Kunst im Foyer

Am 9. September 2017, um 18:00 Uhr starten wir gemeinsam mit Matthias Brenner und seinem Team mit der Vernissage »Jens Günther | HAUTNAH« im Saalfoyer des neuen theaters Halle in die Spielzeit 2017/2018. Bereits einen Tag vor dem Open-Air-Programm auf dem Opernvorplatz stellen wir Ihnen den jungen Künstler Jens Günther mit seinen ungewöhnlichen Werken vor.

[…] Jens Günthers Malstil [ist] vor allem von der Maltechnik der Alten Meister geprägt. Diese Technik ist – im Gegensatz zur sogenannten Primärmalerei, bei der es um ein spontanes und eher unmittelbares Auftragen der Farbe geht – sehr viel zeitaufwendiger. So kann es bis zu einem halben Jahr dauern, bis ein Ölbild fertig ist. Denn es gilt – nach den Prinzipien der Alten Meister – die „reine“ Farbe in mal mehr und mal weniger transparenten Schichten übereinander zu legen. Das fordert dem Künstler Zeit und vor allem viel Geduld und Konzentration ab. Nur so können Farbtiefe, Plastizität und die verblüffend realistisch anmutenden Darstellungen gelingen. Als Vorlage für seine Gemälde nutzt er oft – wie viele Maler der jüngeren Generation – selbst gemachte Fotografien, deren verschiedenste Motive er dann auf der Leinwand zu einer jeweiligen subjektiven Realität konstruiert.

[…] Durch Jens Günthers fotorealistische Malweise ermöglicht er dem Betrachter, seinen dargestellten Sujets ganz nah zu kommen.

[…] So stehen neben der Einsamkeit des Einzelnen, seine Isolation innerhalb der Gesellschaft und die Suche nach Identität vor allem die Auseinandersetzung zwischen Mensch und Natur und hierbei im Besonderen die Zurichtung der Natur und Tierwelt durch den Menschen im Mittelpunkt. So gelingt es dem Künstler in seinen naturgetreuen Tierbildern – gerade durch die absichtsvolle Farbgebung in den nuanciert subtilen Tonabstufungen von Weiß, Grau bis Schwarz – dass diese wie einfarbige Stillleben wirken, um damit seine thematischen Schwerpunkte wie Einsamkeit und Isolation, der im Zoo gefangen gehaltenen Tiere, künstlerisch zum Ausdruck zu bringen. Mehr noch: Die realitätsgetreue Darstellung der Tiere im monochromen „schwarz/ weiß“ verstärkt gleichsam noch den Eindruck von deren Vereinsamung und Ausgeschlossenheit. […] 

Gabriela Möller, Kulturwissenschaftlerin; Text gekürzt


  • Begrüßung: Ramona Fitzner, Vorstandsvorsitzende »Freunde des neuen theaters Halle (Saale)« e.V.
  • Laudatio: Dr. Dennis Müller, Direktor Bergzoo Halle
  • Musikalische Umrahmung: Gruppe YIRIBA Halle

Die Reihe »Kunst im Theater« ist ein Projekt der »Freunde des neuen theaters Halle (Saale)« e.V. | Der Eintritt zur Vernissage ist frei. | Freunde und Gäste sind herzlich willkommen.